Probleme mit der php.ini bei WordPress

Wenn Templates für den Upload bei WordPress zu groß sind-modifiziere die php.ini!

Vor kurzem kam ein guter Bekannter zu mir der WordPress auf seinem lokalen Webserver installieren wollte. Das hat soweit auch ganz gut geklappt. Aber er hatte sich ein Template gekauft das er nicht hochladen und installieren konnte. Er bekam die Meldung, dass er zuerst die php.ini modifizieren soll weil das Paket das er hochladen wollte zu groß ist. Ein generelles Problem das nicht nur auf WordPress beschränkt ist, sondern auch für Joomla oder andere CMS-System zutreffen kann und im Prinzip für alle Uploads gilt. Also PlugIns, Extensions oder auch die Dateien im Medienordner.

Nun suchte er nach dieser Datei aber fand sie nicht. Im Internet hat er zwar mehrere Vorschläge gefunden wo man suchen soll, aber keine war zutreffend. In den Foren und anderen Webseiten geht man davon aus, dass man im Root-Verzeichnis der Provider suchen soll und man erhält unterschiedlichste Angaben. Aber er hatte den lokalen Webserver xampp installiert weil er zuerst lokal experimentieren und sein Design testen wollte. Hier ist das Root-Verzeichnis in htdocs, aber dort gibt es keine php.ini.

Die Lösung: Die php.ini liegt nicht im Root-Verzeichnis eines Projektes in htdocs sondern in xampp. Dort gibt es den Ordner „php“ und dort liegt auch die gesuchte Datei die man editieren muss. Suche nach: upload_max_filesize = 2M; und erhöhe die Angabe auf die gewünschte Größe. Abspeichern, das Controll-Panel von xampp schließen, neu öffnen und wieder starten. Das war`s. Mehr gibt es nicht zu tun. Allerdings sollte man nicht wie auf dem Schaubild auf 250 M gehen, sondern maximal auf 64 erhöhen. Sonst könnte es sein, dass der Wert vom Provider wieder korrigiert wird.

upload-max-filesizeSchaubild-php-ini

 

 

Schreibe einen Kommentar